Hallo, Fremder!

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen willst, wähle eine der folgenden Optionen:

Liebe Forumsbenutzer
Halt euch kurz und prägnant in den Diskussionen!
Ansonsten meldet Probleme an mail@zalp.ch

aufgestellt

bearbeitet April 2007 in Alpneulinge
Guten Abend an alle ÄlpnerInnen und die es werden wollen,

vielen Dank erstmal für die bisher veröffentlichten Tipps und Informationen.
Schade, daß der ein oder andere zwischendurch schlechte Erfahrungen machen mußte, aber die daraus resultierenden Ergebnisse und Warnungen sind für uns wiederum Gold wert. Damit uns das nicht passiert.

Ich würde auch sagen, wenn man sich den Arbeitgeber genau anschaut und mal einen Tag arbeitstechnisch bei ihm bleibt, kann man ihn ganz gut kennenlernen. Das mache ich in meinen Saisonarbeiten ständig. Was nützt mir ein MICH ANLÄCHELNDER Vorgesetzter und hintenrum staucht er einen Mitarbeiter ungerechtfertigt zusammen?
Das wird mir dann auch mal passieren, wenn ich erst da arbeite. Das, was man sagt und wie man sich tatsächlich benimmt, sind oftmals zwei verschiedene Paar Schuhe. Und das nicht nur im Tal, denke ich als Greenhorn mal.

Ich bewerbe mich mit meinem Mann für eine Alp, zur Not gehen wir auch getrennt diesen Sommer los.
Das liebe Geld...

Wir haben nur Tier und Landwirtschaftserfahrung, aber eine interessierte Antwort haben wir aus der Schweiz erhalten und die anderen Schweizer haben alle ganz nett abgesagt.

Mich würde jetzt interessieren, was "aufgestellt" bedeutet. Aufgestellte ÄlpnerInnen.
Und werden Erstlinge auch mit dem Richtlohn entlohnt?
Liege ich richtig mit ausgerechneten ca.1100€ netto?
Sind Richtlohn und Mindestlohn ein und dasselbe?

Bin jetzt erstmal fertig, wünsche allen einen schönen Abend und hoffentlich erfolgt ein reger Gedankenaustausch. Danke

Sunny ( bin lachend auf die Welt gekommen )

Kommentare

  • aufgestellt = aufgeschlossen
  • aufgestellt? würde sagen: eine fröhliche, kommunikative person
  • Erstlinge können nach dem Richtlohn entlöhnt werden. Die Richtlöhne sind aber nur Richtschnüre, der Rest regelt der Markt und die Erstlinge selber, die sich oftmals billig verdingen und erst im Sommer merken, dass sie für die Arbeit auch gerne einen rechten Lohn hätten. Richtlöhne sind somit für Alpmeister und Genossenschaften nicht verbindlich. Dazu gibt es streng genommen Richtlöhne fürs Alppersonal nur für den Kanton Graubünden.
    Alpneulinge werden bei den Richtlöhnen mit den untersten (minimalen) Ansätzen entlöhnt. In den Bemerkungen zu den Richtlöhnen steht, wie sie bemessen werden. Eine konkrete Zahl musst du selber errechnen. Du darfst gerne beim Anstellungsgespräch fragen, wieviel die Alpleute im vergangenen Jahr verdient haben. Ein seriöser Alpchef wird es dir sagen.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.