Hallo, Fremder!

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen willst, wähle eine der folgenden Optionen:

Liebe Forumsbenutzer
Halt euch kurz und prägnant in den Diskussionen!
Ansonsten meldet Probleme an mail@zalp.ch

Schlechte Erfahrungen

bearbeitet November 2008 in Alpstellen
Habe im Forum schon ne Meinung dazu hinterlassen, kopiere hier Einfach noch mal den Text rein, wär noch Interesse an´nem schwarzen Brett hat, sollte sich hier verewigen. Möchte hier auch keine persönlichen Fehden austragen. Bin mit dem Pächter und der Familie dieses Jahr sehr gut ausgekommen, trotzdem sind Dinge vorgekommen, deswegen es nicht empfehlenswert ist auf dieser Alp zu älplern.
Beitrag aus dem Forum:
Auf meiner diesjährigen 4-Personenalp hat nicht nur ein MA negative Erfahrungen mit dem Pächter gemacht, sondern ALLE von uns!!!!!
Finde es wichtig vor Menschen zu warnen, die sich NICHT an Absprachen halten. Is nämlich ein biß´l blöd wenn man trotz anderweitiger Zusagen am Ende der Alp mitbekommt, dass man weder gemeldet noch versichert war und der Arbeitgeber einen die ganze Zeit deswegen grob belogen hat. Außerdem mußte ein Kollege einen Teil seines Gehaltes mit anwaltlischer Drohung einklagen.
Laut den Bewohnern nahegelegener Chalees ist dies dort auch eher an der Tagesordnung, als ein Einzellfall. Mal ganz abgesehen von der Behandlung einiger MA durch den Pächter.
Die angesprochene Alp befindet sich im Wallis, heißt XXX und ist von YYY gepachtet. (Name gelöscht von zalpadmin, siehe nächsten Kommentar)
Wäre auch nicht die einzige Alp von der mir solche oder ähnliche Dinge berichtet worden und dass von sehr lieben Menschen, welche es nicht nötig haben Andere ohne Grund oder aus persönlichen Gründen in den Dreck zu ziehen.

Kommentare

  • bearbeitet Dezember 2008
    "Bin mit dem Pächter und der Familie dieses Jahr sehr gut ausgekommen" schreibst Du, was vermittelt, dass Du schon mehr als einen Sommer mit diesem Pächter verbracht hast.
    Am Schluss Deines Kommentars erwähnst Du den gleichen Pächter namentlich und warnst vor ihm, womit Du gleichzeitig aufzeigst, wie subjektiv und heikel Deine geforderte "Schwarze Liste" ist. Deshalb haben wir den erwähnten Namen unkenntlich gemacht, wie Du Deinen Namen ja ebenfalls unkenntlich machst.

    - wer will für die Richtigkeit einer schwarzen Liste verantwortlich sein?
    - wenn es mit dem einen zwischenmenschlich nicht klappt, kann es mit einem anderen trotzdem klappen
    - man müsste solche Listen nicht nur von Alpmeistern erstellen, sondern auch von ÄlplerInnen

    ÄlplerInnen können stressige Alpsommer beim Stellenantritt mit wenig Aufwand vermeiden:
    - Frag nach der Telefonnummer der letztjährigen Älpler (und telefoniere mit ihnen...)
    - Beharre auf einen schriftlichen Vertrag mit Lohnangabe
    - Schau dem Alpmeister in die Augen!

    Weiteres findet man im "Neuen Handbuch Alp". Schlechte Vorbereitung ist Eigenverschulden, da kann man nicht die anderen verantwortlich machen.
  • Liebes Zalp-Team!

    Meiner Meinung nach solltet Ihr die Abteilung mit "schlechten Erfahrungen" schließen. Ich bin der Meinung, das es keinen Sinn macht, wenn sich Menschen mitteilen, was auf einer Alp schlecht gelaufen ist. Jeder hat die Möglichkeit, sich im Vorfeld gut und ausführlich zu informieren. Das eine Alp kein Zuckerschlecken ist, sollte mal in die Entscheidungsfindung einiger Älpler einfließen.

    Wir sind dort oben auf der Alp, um ein altes traditionelles Handwerk auszuüben und um unseren Teil zum Naturschutz zu leisten! Auch ich habe in meinen 4 Jahren auf verschiedenen Alpen meine Erfahrungen gesammelt. Dabei habe ich festgestellt, das sich nicht die Menschen, welche in den Alpen leben ändern müssen, sondern der Älpler sich anzupassen hat.

    Mittlerweile habe ich auch sehr viele Menschen getroffen, welche immer noch den Heidi-Urlaub im Kopf haben und die Realität sieht eben oft anders aus als ein "Alptraum"

    Liebe Grüße

    Jürgen Saric (www.schweizer-raclette.de)
  • Hallo,

    möchte hiermit diejenigen bitten, die die Absicht haben, auf der oft inserierten Farm in Kanada zu arbeiten, sich unbedingt mit ihren Vorgängern in Verbindung zu setzen und Lohnvereinbarungen nur vertraglich zu vereinbaren!
    Finde das jetzige Inserat übrigends eine Frechheit!
  • und was ist mit dem bewerber auf ein inserat bei zalp.ch der mir doch tatsache am sonntag morgen um 5.45 anruft um zu fragen ob die stelle noch frei ist????? sofort anstellen oder? ist ja anscheinend ein frühaufsteher!!!
  • AN ALLE EINEN TIPP: WENN IHR EUCH AUF DIE WINTERJOBS MELDET,DIE ANGEBOTEN WERDEN,SO NEHMT EUCH DIE ZEIT,UND SCHAUT DA VORHER MAL VORBEI!!!
    ICH HABS NICHT GEMACHT UND BIN NUN WIEDER ETWAS SCHLAUER GEWORDEN,DAS WAR EINE LEBENSSCHULE,MIT 2 WOCHEN DURCHALTEVERMÖGEN,BEI MENSCHEN DIE NICHT VIEL BEZAHLEN WOLLEN UND DAZU SEHR UNMENSCHLICH SIND ...!

    SOLL JEDER ENTSCHEIDEN,ABER MÖCHTE ES HIER MAL ERWÄHNT HABEN:O)
  • An 'landwirt':
    Hat der erwähnte Kanada-Farmer heuer wieder inseriert? Kannst Du mir den Namen nennen? Ich suche eine Praktikantenstelle für einen jungen Mann, deshalb.
    Gruss
    Läufer
  • "WENN IHR EUCH AUF DIE WINTERJOBS MELDET,DIE ANGEBOTEN WERDEN,SO NEHMT EUCH DIE ZEIT,UND SCHAUT DA VORHER MAL VORBEI!!!" ya, ganz genau
  • Fröhliches Hallo an die erfahrenen Alm-Bewohner und -Arbeitenden,

    meint Ihr, ich - weiblich, optimistisch, Frohnatur und einfühlsam, noch knackig beisammen mit 56J., Heilpraktikerin + Sozial- u. Beschäftigungstherapeutin, wirke und sehe jünger aus, obwohl ich nun schon 3 Enkel von 3 Söhnen habe - Steinböckin :=)) die weiß, was Arbeit, Pflicht + Werte bedeuten,
    also, meint Ihr, ich hätte noch eine Chance, auf der Alm zu leben, zu arbeiten, gfs. Senioren zu betreuen, meine Erfahrungen - beruflich und Sozialkompetenz sind weit und vielfältig - ?????

    Über ehrliche Antworten und gern Hinweise oder Kontaktadressen würd ich mich riesig freuen!!! smile

    Fröhliche Grüße aus dem kuhlen Norden
    Tine
  • an Tine:
    (noch knackig beisammen, die jünger wirkt und aussieht)
    suchst du einen Mann?
    oder suchst du einen Älpler (als Mann)?
    oder einen Älpler (als Mann) mit Alp?
    das Forum ist eigentlich nicht als Kontaktbörse gedacht, wenn du Arbeit suchst, probiers auf zalp.ch
    froher Gruss zurück
  • Hallo Landwirt welche Farm in Kanada ist das??
    oder weist du inzwischen welche Farm es ist laeufer??
  • Hallo ich brauche mal eure Hilfe.
    Bin auf einer Alm in der Schweiz und der Senner mobt uns. Wir haben uns entschieden die Alm vorzeitig zu verlassen, wissen aber nicht wie wir am Besten vorgehen sollen, denn es war eine stressigfe Zeit und da wollen wir auf unser Geld nicht verzichten.
    Was sollen wir tun????????????
  • Ich finde es sehr wichtig, schlechte Erfahrungen mitzuteilen (diese können technische, menschlicher, oder anderer Natur sein). Dazu muss man allerdings nicht persönlich werden oder Namen nennen. Ich habe viele Erfahrungen, von sehr sehr schön bis sehr schlechte gemacht, vielleicht liest der eine oder andere diese und vielleicht hilft es Fehler zu vermeiden.

    a) Milchtank: Wir haben einen Anhänger-Milchtank verwendet mit Temperaturanzeige. Unbedingt beim ersten Melken einen anderen Thermometer mitnehmen und vergleichen, ob die Temperatur auf der Anzeige der tatsächlichen Temperatur im Milchtank entspricht! (bei uns gab es eine Abweichung von plus 8 Grad Celsius - Folgen bitte selbst ausmalen)

    b) Stromversorgung: unbedingt VOR Alpaufzug vergewissern, wofür eine einwandfreie Stromversorgung gewährleistet sein muss und ob diese funktioniert. (Es ist ein Graus, wenn die Kulturen im Wasserbad stehen und ständig der Strom ausfällt)

    c) Kulturenherstellung: Entspricht die übliche Art der Kulturenherstellung dem Stand der Technik? Fall nein: Sind die Verantwortlichen bereit, in zusätzliche Ausrüstung zu investieren? Falls nein: Darauf bestehen! Notfalls Kontakt zu einem Käsereiberater herstellen. Auf diese hören Verantwortliche eher. Wenn alles nicht hilft, entweder selbst investieren (zb in einen Druckkochtopf...), oder sich überlegen, ob man mit diesen Verantwortlichen zusammenarbeiten möchte.
    Außerdem: Reservekulturen (Pulver) für mind. eine Produktionswoche müssen jedenfalls VOR Alpaufzug verfügbar sein (gekühlt und in einwandfreiem Zustand).

    d) Melkmaschinenreinigung: Beim ERSTEN Melken (oder die ersten Male) End-Temperatur des Waschwassers messen (hoch genug?).

    e) Auf eine Alpfahrtskontrolle BESTEHEN (ist sowieso verpflichtend, Verantwortung: Alpmeister). Man hat schneller Staphylococcus Aureus in der Herde als man glauben möchte. Und auch andere Keime. Das alles VOR Alpaufzug besprechen!

    f) Evtl. eine Probeproduktion durchführen, ein paar Tage vor Alpaufzug (um unliebsame Überraschungen mit dem Kessi zu vermeiden). Ansonsten auf jeden Fall Dampfleitungen und Kessibeheizung überprüfen.

    g) Alles gut Dokumentieren; Fotos! (auch von der Fabrikationskontrolle usw...), evtl Schäden, usw usw. Alles das kann man später brauchen, und sei es hoffentlich nur um die eigene Arbeit noch einmal durchzugehen und zu verbessern.

    h) Telefonnummern die man gut brauchen kann: örtliche Handwerker! (zb: Elektriker, Installateur, Melkmaschinentechniker, Vermieter von Gerätschaften wie zb Milchtank, Käsereiberater, Tierarzt usw). Um diese Nummern VOR Alpaufzug kümmern.

    i) Wenn man merkt, die Alpverantwortlichen haben wenig Ahnung, oder nehmen ihre Verantwortung nicht wahr --> nicht zulange damit herumärgern, selbst in die Hand nehmen.

    j) Auf keinen Fall auf diese Art "Argumentation" hören bei auftretenden Problemen: "Das hatten wir früher auch schon und da ist auch nichts passiert". Die eigene Einschätzung zählt.

    Gutes Gelingen :)
  • Die Alpen sind verwahrlost die Bauern wollen nicht mehr anständige Löhne bezahlen, stellen lieber Ausländer ein .
    Ja Himmel traurig was da ab geht

    Gosteli Daniel
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.